Flora Gärtner, Porträtfotografie um 1920.

(Stadtarchiv Nürnberg, C21/VII Nr. 48)
Emma Gärtner, Porträtfotografie um 1920.

(Stadtarchiv Nürnberg, C21/VII Nr. 48)
Das Haus in der Rosenaustraße 10. Ansichtskarte um 1920.

(Sammlung Sebastian Gulden)
Rot umrandet ist die Rosenaustraße 10, etwas westlich der namensgebenden Grünanlage. Am rechten unteren Bildrand ist der Spittlertorturm zu erkennen. Westlich davon (hier links) erstreckt sich der Verkehrsknotenpunkt Plärrer. Luftaufnahme 1927.

(Stadtarchiv Nürnberg, A 97 Nr. 286)

Emma und Flora Gärtner

Verlegeort: Rosenaustraße 10 Stadtteil: Himpfelshof
Patenschaft: Rachel Dorn Verlegedatum: 20. September 2010

Biografien

Auf Initiative von Rachel Dorn verlegte Gunter Demnig am 20. September 2010 zwei Stolpersteine für die Schwestern Flora und Emma Gärtner, die in Theresienstadt und Treblinka ermordet wurden.

Flora kam am 18. März 1870 in Niederwerrn zur Welt, Emma am 13. April 1872 im benachbarten Schweinfurt. Ihr Vater Abraham arbeitete als reisender Händler.

Abraham Gärtner wurde am 8. März 1843 in Geroda bei Bad Brückenau geboren. Am 21. November 1866 heiratete er Recha Kohnstamm, die am 5. November 1843 in Niederwerrn zu Welt gekommen war. Die Eheleute hatten elf Kinder.

Anfang April 1890 zogen Abraham und Recha nach Nürnberg in die Rosenaustraße 10. Flora und Emma blieben unverheiratet und kümmerten sich um ihre Eltern, die hochbetagt starben: Recha am 17. Oktober 1930 und Abraham am 1. Mai 1934.

Am 10. September 1942 wurden beide in das KZ Theresienstadt deportiert. Flora wurde dort am 19. April 1943 ermordet. Emma verschleppte man am 29. September 1942 weiter in das KZ Treblinka, wo sie dem Mordprogramm zum Opfer fiel.

- Stadtarchiv Nürnberg, C 21/X Nr. 3 Meldekarten.

- Stadtarchiv Nürnberg (Hrsg.), Gedenkbuch für die Nürnberger Opfer der Schoa (Quellen zur Geschichte und Kultur der Stadt Nürnberg, Bd. 29), Nürnberg 1998, S. 87.

Stolpersteine in der Nähe