Josef Triest, Porträtfotografie um 1920.

(Stadtarchiv Nürnberg, C21/VII Nr. 166)
Selma Triest, Porträtfotografie um 1920.

(Stadtarchiv Nürnberg, C21/VII Nr. 166)
Auf der rechten Bildhälfte ist die Theodorstraße zu sehen. Die ungeraden Hausnummern (1 bis 11) befinden sich auf der linken Straßenseite. Ansichtskarte um 1910.

(Bestand Geschichte Für Alle e.V.)
Rot umrandet die Theodorstraße 3. Die Straße gehört zusammen mit der Emilienstraße und dem Prinzregentenufer zu einem großbürgerlichen Wohnquartier, welches Anfang des 20. Jahrhunderts auf dem Gelände der ehemaligen Klettschen Maschinenfabrik entstand. In der unteren linken Ecke der Aufnahme sind der Pegnitzeinfluss in die Altstadt und die Platanenallee entlang dem Prinzregentenufer zu erkennen. Luftaufnahme 1927.

(Stadtarchiv Nürnberg, A 97 Nr. 302)

Josef und Selma Triest

Verlegeort: Theodorstraße 3 Stadtteil: Wöhrd
Patenschaft: Hubert Rottner Defet, Thommy Barth u. a. Verlegedatum: 22. Mai 2004

Biografien

Am 22. Mai 2004 verlegte Gunter Demnig die ersten Stolpersteine in Nürnberg. Darunter befanden sich die Stolpersteine für Josef und Selma Triest, die in Izbica ermordet wurden.

Josef Triest wurde am 14. Juni 1877 in Bamberg geboren. Seine Eltern waren Moritz Triest und Emilia, geborene Böhm. Josef arbeitete als Kaufmann. Am 16. April 1906 zog er nach Nürnberg und heiratete zehn Tage später Selma Steinacher. Sie war am 17. Oktober 1882 als Tochter von Moritz Steinacher und Rosa, geborene Dingfelder, in Nürnberg zur Welt gekommen. Am 9. Juni 1907 wurde ihr Sohn Kurt als einziges Kind des Ehepaares geboren.

Kurt arbeitete Ende der 1920er Jahre als Zeichner und Fotograf. Von 1930 bis 1932 lebte er in Frankfurt am Main und Berlin, anschließend wieder in Nürnberg. Im Juni 1936 verließ er seine Heimatstadt und wanderte nach Palästina aus. Dort war er weiterhin als Fotograf tätig. Das Stadtarchiv Nürnberg widmete ihm 2006 eine Ausstellung: Gezeigt wurden Fotos, die Kurt Anfang der 1930er Jahre in Nürnberg aufgenommen und dem Stadtarchiv bereits 1980 geschenkt hatte. Er starb 1985 in Tel Aviv.

Seine Eltern Josef und Selma Triest wurden am 24. März 1942 nach Izbica deportiert und ermordet.

- Kurt Triest/Helmut Beer: Nürnberg um 1933, Nürnberg 2007 [Fotografien von Kurt Triest, mit einem Vorwort von Helmut Beer].

- https://stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de/biografien-juedischer-nuernberger-kurt-triest-1907-1985-grafiker-und-fotograf [abgerufen am 25. Juni 2021].

- Stadtarchiv Nürnberg, C 21/X Nr. 9 Meldekarte.

- Stadtarchiv Nürnberg (Hrsg.), Gedenkbuch für die Nürnberger Opfer der Schoa (Quellen zur Geschichte und Kultur der Stadt Nürnberg, Bd. 29), Nürnberg 1998, S. 352.

Stolpersteine in der Nähe