Louis Dormitzer, Porträtfotografie um 1920.

(Stadtarchiv Nürnberg, C21/VII Nr. 27)
Sophie Dormitzer, Porträtfotografie um 1920.

(Stadtarchiv Nürnberg, C21/VII Nr. 27)
Rot umrandet die nördlich des Stadtparks gelegene Virchowstraße 9. Mitten im Park sind die Stadtparkrestauration und der Rosengarten zu erkennen. Am rechten Bildrand mündet die Virchowstraße in die mit Bäumen bestandene Bayreuther Straße. Luftaufnahme 1927.

(Stadtarchiv Nürnberg, A 97 Nr. 214)

Louis und Sophie Dormitzer

Verlegeort: Virchowstraße 9 Stadtteil: Maxfeld
Patenschaft: Dr. Hans Bucher Verlegedatum: 3. Oktober 2012

Biografien

Am 3. Oktober 2012 verlegte Gunter Demnig zwei Stolpersteine für Louis und Sophie Dormitzer, die in Theresienstadt ermordet wurden. Angeregt hatte die Verlegung Dr. Hans Bucher, dessen Praxis sich in dem Haus befindet, in dem das Ehepaar Dormitzer zuletzt lebte.

Der Kaufmann Louis Dormitzer kam am 8. Juni 1863 in Nürnberg zur Welt. Seine Eltern waren der Großhändler Philipp Dormitzer und Jeanette, geborene Besels.

Louis hatte vier Geschwister, darunter Justizrat Dr. Sigmund Dormitzer, der mit der Journalistin und Kinderbuchautorin Else Dormitzer, geborene Forchheimer, (Pseudonym Else Dorn) verheiratet war.

Louis heiratete Sophie Kupfer, die am 9. Januar 1871 in Burgkunstadt als Tochter von Sigmund und Mina Kupfer geboren worden war. Das Ehepaar bekam zwei Kinder: Lilly (* 26. März 1895) und Max (* 10. August 1897).

Max diente im Ersten Weltkrieg als Soldat in der Bayerischen Armee und fiel am 1. Oktober 1917.

Lilly heiratete 1918 Otto Aschaffenburg und zog mit ihm nach Frankfurt am Main.

Louis und Sophie wurden am 10. September 1942 in das KZ Theresienstadt deportiert und dort ermordet. Sophie starb am 23. September 1942, Louis am 26. Februar 1943.

- Stadtarchiv Nürnberg, C 21/X Nr. 2 Meldekarten.

- Stadtarchiv Nürnberg (Hrsg.), Gedenkbuch für die Nürnberger Opfer der Schoa (Quellen zur Geschichte und Kultur der Stadt Nürnberg, Bd. 29), Nürnberg 1998, S. 32f.

- Stadtarchiv Nürnberg (Hrsg.), Gedenkbuch für die Nürnberger Opfer der Schoa, Ergänzungsband (Quellen zur Geschichte und Kultur der Stadt Nürnberg, Bd. 30), Nürnberg 2002, S. 59.

Stolpersteine in der Nähe